Unser Blog

Anzeichen und Symptome, dass Dein Hund Schmerzen hat

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wenn wir Menschen Schmerzen haben, ist es meistens ziemlich schwer dies nicht zu merken. Wir beschweren uns über unseren schmerzenden Rücken. Wir schreien, weil wir auf etwas Spitzes getreten sind. Wir hinken, weil unser Bein weh tut. Wir legen uns mitten am Tag in völliger Stille und Dunkelheit nieder, weil wir Migräne haben.

Hunde sind leider nicht immer so leicht zu lesen. Zuerst einmal, um mit dem Offensichtlichen zu beginnen, können sie uns nicht sagen, dass sie Schmerzen haben, weil sie ja nicht reden können. Und obwohl ein Hinken oder Winseln beim Gehen ein ziemlich sicheres Anzeichen für Schmerzen ist, ist die Quelle und Ursache der Schmerzen nicht immer so eindeutig. Dennoch gibt es eine Reihe subtilerer Dinge, auf die Du achten kannst, wenn Du befürchtest, dass Dein Liebling Schmerzen haben könnte.

♦ Ungewöhnliche Laute

Selbst wenn sie hart im Nehmen sind, tendieren Hunde mit Schmerzen dazu, lauter zu sein. Wenn dies nicht mit einer bestimmten körperlichen Aktion gepaart ist, ist es jedoch nicht immer leicht zu erkennen. Ein verletzter Hund kann dies auf verschiedene Arten ausdrücken: winseln, wimmern, jaulen, knurren, und sogar heulen. Wenn er mehr als normal "spricht", dann schau, was los ist.

♦ Ständiges Lecken einer Körperstelle

Hunde mit Schmerzen lecken sich oft ständig die Pfoten, um sich zu beruhigen. Wenn Hunde verletzt sind, besteht einer ihrer ersten Instinkte darin, die Wunde mittels Lecken zu reinigen und zu pflegen. Dies ist offensichtlich, wenn es sich um eine sichtbare Wunde handelt, wie zum Beispiel ein Schnitt. Oft lecken Hunde diesen Bereich auch, wenn die Verletzung innerlich ist. Hunde lecken auch oft ihre Pfoten, um sich die Augen zu reiben, wenn sie Augenschmerzen haben. Wenn Du allgemein übermäßige Selbstpflege bemerkst, dann gehe zum Tierarztes.

♦ Unterschiede beim Schlafen, Trinken und Essen

Viele Hunde schlafen mehr, wenn sie Schmerzen haben, um die Selbstheilungskräfte zu wecken oder weil die Schmerzen zu groß sind um sich zu bewegen. Appetitlosigkeit und verändertes Trinkverhalten können ebenfalls Anzeichen von Schmerzen sein.

♦ Veränderte Atmung

Keucht Dein Hund, obwohl er nicht trainiert hat? Atmet er schneller oder flacher? Das könnten Anzeichen dafür sein, dass es ihm weh tut zu atmen.

♦ Veränderungen an den Augen

Hunde mit Augenschmerzen schielen häufig. Außerdem könnten seine Pupillen kleiner sind. Bei Schmerzen in anderen Teilen des Körpers ist das Gegenteil der Fall - die Pupillen werden größer. Probleme ruhig zu bleiben Wenn Dein Hund verletzt ist, kann das Sitzen oder Liegen Schwierigkeiten bereiten. Aus diesem Grund solltest Du Deinen Hund untersuchen, wenn Du bemerkst, dass er in einer ungewöhnlichen Lage sitzt oder liegt oder wenn er nicht liegenbleiben kann. Zum Beispiel könnte er versuchen, sich hinzusetzen oder hinzulegen, um dann aber fast sofort wieder aufzustehen und hin und her zu gehen.

♦ Zuneigung

Einige Hunde halten sich fern von Dir oder verstecken sich sogar vor Dir. Andere werden Deine Nähe suchen und ständig Zuneigung einfordern.

♦ Aggressives Verhalten

Hast du jemals den Ausdruck "Wie ein verwundetes Tier?" gehört. Nun, es gibt einen Grund. Wenn Tiere verletzt sind oder anderweitig Schmerzen haben, werden viele in den Schutzmodus gehen. Sie versuchen, Dich dazu zu bringen, wegzubleiben, weil sie Angst haben, dass Du ihnen weh tun wirst. Das kann bedeuten, dass Dein normalerweise sanftmütiger Hund plötzlich anfängt zu knurren, seine Ohren anlegt und sogar beißt, wenn du etwas machst, das ihn beunruhigt. Typischerweise zeigen aggressive Hunde manchmal das entgegengesetzte Verhalten.

Offensichtlich können die meisten dieser Symptome verschiedene Dinge bedeuten, also sollst Du nicht nur davon ausgehen, dass Dein Hund Schmerzen hat. Solange Dein Hund sich nicht aggressiv verhält, kannst Du ihn untersuchen, indem Du sanft den ganzen Körper abtastest - genau wie Dein Tierarzt es machen würde. Dies kann Dir helfen, die Ursache des Schmerzes zu lokalisieren, aber sei vorsichtig - auch gefügige Hund beißen manchmal, wenn sie verletzt sind und Du einen wunden Punkt berührst. Wenn Du etwas findest, das beunruhigend erscheint oder wenn das seltsame Verhalten weitergeht, suche bitte sofort einen Tierarzt auf, um das Problem zu diagnostizieren und zu behandeln.

Wann musstest Du zuletzt feststellen, dass Dein Hund Schmerzen hatte?

Kontakt

BELLE VITA - Balance & Harmonie für Deinen Hund
Susanna von Felten
Teesdorfer Straße 7/2
2602 Blumau-Neurißhof

svonfelten@hunde-fluesterer.at

Öffnungszeiten

Montag - Freitag 09:00 - 17:00 Uhr

Samstag - Sonntag nach Vereinbarung

Terminvereinbarung

Ruf uns an, wir sind gerne für Dich da!

Mobil: +43 / 664 / 123 1960

Wie Du uns findest

HAUSVERSTAND.at - Der Klügere sieht nach!